Tageszeiten: 10:00 - 19:00 Uhr
Kamishibaï

Agenda

2023
1 Apr.
5 Nov.

Auf den Tisch! Was landet auf unseren Tellern?

Das Musée des Maisons comtoises hat sich dafür entschieden, sich mit dem zu beschäftigen, was auf unseren Tellern landet. Die scheinbar harmlose Tatsache, dass wir "essen" oder uns ernähren, ist heute eine Angelegenheit von Entscheidungen, Kompromissen, Vorschriften, Anordnungen, Konventionen etc. Wie positionieren wir uns angesichts dieser Entscheidungen? 

Die Ausstellung beginnt mit einer Frage: Welcher Esser sind Sie? 

Der Besucher muss sich auf eines von vier angebotenen Profilen positionieren, wobei jedes Profil einem bestimmten Teil der Ausstellung entspricht:

- Er spricht häufig über das Kochen und achtet sehr auf die Qualität der Produkte, die er zu sich nimmt.

- Der "rationale" Esser, der sich als Manager seiner Gesundheit und Langlebigkeit sieht. Er glaubt, dass er durch das Befolgen der Ratschläge von Ärzten bestimmte Krankheiten vermeiden oder verzögern und bis ins hohe Alter fit bleiben kann.

- Der soziale und gesellige Esser, der an den traditionellen Regeln des Essens und der Geselligkeit festhält, setzt sich gerne an den Tisch, um das Mittagessen mit seinen Kollegen und das Abendessen mit Familie und Freunden zu teilen, er hasst es, eine Mahlzeit auszulassen und zu schnell essen zu müssen.

- Der "naturophile" Esser, er glaubt, dass man sich und die Umwelt unbedingt vor Verschmutzungen schützen muss, er isst vor allem Bio- oder Naturprodukte.

Anhand von vier verschiedenen Ansätzen - Freude am Essen, Gesundheit durch Ernährung, Essen als sozialer Akt und nachhaltige Ernährung - will die Ausstellung unser Essverhalten entschlüsseln. Auch die Ernährung in der Franche-Comté wird unter diesen Gesichtspunkten beleuchtet.

Die Ausstellung zeigt die Sammlungen des Museums, Geschirrteile, Einmachgläser und Rezeptbücher. Alle diese Objekte zeigen uns, wie sehr sich unser Verhältnis zur Ernährung im Laufe des letzten Jahrhunderts verändert hat. Die Fortschritte in der Medizin und der Ernährungswissenschaft, das Ende der Hungersnöte und die Entwicklung neuer Konservierungstechniken haben den Inhalt unserer Teller stark verändert.

Zurück